Ärzte Zeitung, 28.10.2009

Schwangere Ärztin: Jetzt gegen Schweinegrippe impfen oder warten?

Schwangere Ärztin: Jetzt gegen Schweinegrippe impfen oder warten?

Foto: OutStyle ©www.fotolia.de

Eine schwangere Kollegin fragt im Internet:

 Nun ist ein H1N1-Impfstoff speziell für Schwangere angekündigt worden: Spaltvakzine ohne Adjuvanz. Wie oft muss dieser Impfstoff verimpft werden, bis er einen nennenswerten Schutz aufgebaut hat?

Ganzvirusvakzinen und Adjuvanzien werden doch eingesetzt, um die Immunogenität eines Impfstoffs zu erhöhen. Wie funktioniert dann der neue Impfstoff, der auf beides verzichtet? Lohnt es sich, darauf zu warten und gegebenenfalls bis zur Impfung (Mitte November + x Wochen?) mit einem erhöhten Risiko für eine Infektion zu leben?

Privatdozent Tomas Jelinek: Nach allen bisher vorliegenden Studiendaten und auch praktischen Erfahrungen sind die adjuvantierten Impfstoffe auch in der Schwangerschaft sicher. Bisher einzig theoretische (!) Bedenken bestehen für das 1.  Trimenon der Schwangerschaft, da es hier zu einer Modulation im Immunsystem des Fötus mit unklaren Folgen kommen könnte.

Dies ist zwar noch nie beobachtet worden, aus Sicherheitsgründen werden hier aber eher nicht-adjuvantierte Impfstoffe empfohlen. Bezüglich der Immunogenität ist sicherlich davon auszugehen, dass ein nicht-adjuvantierter Impfstoff einen etwas schlechteren Effekt zeigen wird, vermutlich werden hier auch zwei Impfungen notwendig sein.

Gerade bei einem erhöhten Infektionsrisiko wie zum Beispiel bei Ihrem exponierten Beruf würde ich eher zu einer frühen Impfung raten.

Aktuelle Infos zu Schweinegrippe und den Impfstoffen unter www.rki.de und www.pei.de

Nur für Fachkreise: Holen Sie sich Expertenrat in den Fachforen Impfen!

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »