Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Zweite Schweinegrippe-Welle in den USA hat begonnen

NEU-ISENBURG (gwa). Praktisch alle Patienten, die derzeit in den USA an Influenza erkranken und bei denen eine genaue Analyse der Viren erfolgt, haben das neue Schweinegrippe-Virus. Das ergibt sich aus Daten der US-Behörde CDC. Offenbar hat in den USA die zweite Schweinegrippe-Welle begonnen.

Zweite Schweinegrippe-Welle in den USA hat begonnen

Foto: GSK /www.fotolia.de

In der laufenden Grippesaison seit Ende August (Kalenderwoche 35) wurden bis zum 17. Oktober insgsamt 27 520 Influenza-positive Proben weiter untersucht. Mehr als 99 Prozent gehörten zum Influenza-Typ A. Bei 10 025 Proben wurde keine weitere Subtypisieren gemacht; bei 250 Proben misslang die Subtypisierung. Bei 17157 Proben wurden neue Schweinegrippe-Viren nachgewiesen.

Das heißt, nahezu alle Grippe-Patienten, bei denen gezielt nach Schweinegrippe-Viren gesucht wurde, waren positiv auf das neue H1N1-Virus. Da in der Kalenderwoche 41 (11. bis 17. Oktober) sieben Prozent der Patienten, die zum Arzt gingen, Grippe-Symptome hatten, muss man davon ausgehen, dass in den USA offenbar die zweite Schweinegrippe-Welle begonnen hat.

In der Kalenderwoche 41 starben elf Kinder an den Folgen einer Grippe. Bei neun von ihnen wurden Schweinegrippe-Viren identifiziert, bei zwei gelang keine Subtypsierung.

Seit Ausbruch der Schweinegrippe sind in den USA nach Behördenangaben bislang insgesamt 1004 Menschen an den Folgen der Infektion gestorben.

Zur Influenza-Seite der US-amerikanischen Behörde CDC

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »