Ärzte Zeitung online, 30.10.2009

In Italien elf Tote durch Schweinegrippe - auch ein Arzt ist unter den Toten

ROM (dpa). In Italien ist die Zahl der Toten durch die Schweinegrippe auf elf gestiegen. Innerhalb von nur 24 Stunden starben vier Menschen an der Grippe, darunter erneut auch ein Arzt, wie italienische Medien am Freitag berichteten.

Zwei mit dem H1N1-Virus infizierte Kinder im Alter von acht und zehn Jahren sind gegenwärtig in Intensivbehandlung in einem römischen Krankenhaus. "Zusammen mit Spanien sind wir jetzt das Land mit den meisten Ansteckungen in Europa", sagte der Vize-Gesundheitsminister Ferruccio Fazio.

Auf 100 000 Italiener kommen laut Statistik derzeit 380 Krankheitsfälle. In Frankreich seien es 216 Fälle auf 100 000 und in England weit weniger, hält der "Corriere della Sera" dazu fest.

Gesundheitsexperten sagen den Höchststand der Epidemie in Italien für Ende November voraus. Die Lage sei jedoch "unter Kontrolle" und das Grippevirus "leicht", erläuterte der Vize-Minister. Impfungen gegen die Schweinegrippe haben in Italien nur schleppend begonnen. Geimpft werden zunächst einmal besonders gefährdete Gruppen wie Krankenhauspersonal, chronisch Kranke und hochschwangere Frauen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »