Ärzte Zeitung online, 01.11.2009

Schweinegrippe: Über 50 Tote in der Ukraine

MOSKAU (dpa). Die Zahl der Todesfälle in der besonders von Schweinegrippe betroffenen Ukraine ist am Sonntag auf über 50 gestiegen. Die Epidemie breite sich weiter mit rasendem Tempo aus, sagte Präsident Viktor Juschtschenko nach Angaben der Agentur Interfax.

Schweinegrippe: Fast 50 Tote in der Ukraine

Schweinegrippe: Panik in der Ukraine .

Foto: GSK / www.fotolia.de

In der Ex-Sowjetrepublik seien rund 150 000 daran erkrankt. Allein im Gebiet Lwiw im Westen des Landes seien mehr als 60 000 Menschen infiziert. In der Ukraine herrscht seit Freitag wegen der Grippe Ausnahmezustand.

Der Regierung schloss landesweit alle Schulen und Kindergärten. Zudem sind Veranstaltungen mit größeren Menschenmengen, darunter Konzerte und Kinovorführungen, verboten. Juschtschenko ordnete an, dass umgehend mehr Schutzmasken produziert werden müssten. Der Bedarf liege bei einer Million Masken pro Tag.

Nach Panikkäufen in Apotheken waren in vielen Städten weder Schutzmasken noch Medikamente zu haben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Organisationen
Interfax (68)
Krankheiten
Grippe (3350)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »