Ärzte Zeitung, 01.11.2009

Tamiflu®-Notfallvorräte in den USA freigegeben

WASHINGTON (dpa). Wegen einer stellenweisen Knappheit von Tamiflu® für Kinder hat die US-Seuchenbehörde CDC alle restlichen Notfall-Reserven des Grippemittels in flüssiger Form freigegeben. Mit den 234 000 Fünf-Tage-Dosen in dieser Form soll die rapide gestiegene Nachfrage besser befriedigt werden. Dass die flüssige Form rar geworden ist, liegt auch daran, dass sich der Hersteller nach Rücksprache mit der WHO auf Kapseln konzentriert hatte.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »