Ärzte Zeitung, 01.11.2009

Tamiflu®-Notfallvorräte in den USA freigegeben

WASHINGTON (dpa). Wegen einer stellenweisen Knappheit von Tamiflu® für Kinder hat die US-Seuchenbehörde CDC alle restlichen Notfall-Reserven des Grippemittels in flüssiger Form freigegeben. Mit den 234 000 Fünf-Tage-Dosen in dieser Form soll die rapide gestiegene Nachfrage besser befriedigt werden. Dass die flüssige Form rar geworden ist, liegt auch daran, dass sich der Hersteller nach Rücksprache mit der WHO auf Kapseln konzentriert hatte.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »