Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Auch Skeptiker raten jetzt zum H1N1-Schutz

Auch Skeptiker raten jetzt zur Schweinegrippe-Impfung

Bundesärztekammer-Vize Dr. Frank Ulrich Montgomery lehnt aber eine Impfpflicht ab

NEU-ISENBURG (eis). Auch einige Skeptiker der Schweinegrippe-Impfung empfehlen inzwischen den Schutz, etwa Dr. Frank Ulrich Montgomery.

Der Vizepräsident der Bundesärztekammer rät aus "bevölkerungsmedizinischen Gründen" zur Impfung gegen die Schweinegrippe, sagte er der "Thüringer Allgemeine": "Unsere Chance, eine Viruserkrankung auszurotten, liegt darin, das Virus gar nicht zur Ausbreitung kommen zu lassen. Deshalb ist es sozialmedizinisch richtig, möglichst viele Menschen zu impfen." Er selbst habe sich am Montag impfen lassen. Das sozialmedizinische Argument gelte vor allem für Menschen, die in Sektoren arbeiteten, in denen sie viele andere anstecken könnten. Dennoch sei die Impfentscheidung eine individuelle, eine Impfpflicht lehnt Montgomery ab.

Auch der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbands, Dr. Wolfgang Hoppenthaller hatte sich in der Vergangenheit eher skeptisch zur Schweinegrippe-Impfung geäußert. Angesichts der Tatsache, dass besonders Bayern von Infektionen besonders betroffen ist, empfiehlt er jetzt aber die Schutzimpfung und zwar vor allem jungen Menschen, berichtet der Bayerische Rundfunk. Es stehe eine richtige Welle an Infektionen bevor, warnte er.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schweinegrippe: Der Wind dreht sich schnell

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »