Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Schweinegrippe: Frau angeblich lebensgefährlich erkrankt

Spekulationen um Vorerkrankungen bei Schweinegrippe-Toter

BONN/FRANKFURT (juk). Eine 39-jährige Frau, die nachweislich mit dem H1N1-Virus infiziert ist, schwebt in der Uniklinik Frankfurt am Main angeblich in Lebensgefahr. Das berichtete der hessische Radiosender FFH. Die Uniklinik bestätigte auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" jedoch nicht, dass die Erkrankung zur akuten Lebensgefahr geführt habe. Die Patientin werde derzeit intensivmedizinisch von geimpftem Personal betreut, so eine Sprecherin. Die Frau war am Montag in die Klinik eingeliefert worden, nachdem sie zuvor in einem anderen Krankenhaus behandelt worden war.

Unterdessen berichtete die "Bild", dass die 48-jährige Frau, die vergangene Woche in der Uniklinik Bonn an der Schweinegrippe gestorben war, doch möglicherweise an Vorerkrankungen gelitten habe. Angehörige hätten dem Fernsehsender WDR berichtet, die Patientin habe an Asthma und einer Lebererkrankung gelitten. Die Bonner Uniklinik betonte am Mittwoch, dass sie dies aus den ihr vorliegenden Unterlagen nicht bestätigen könne. "Wir hatten solche Informationen nicht", sagte Pressesprecher Dr. Andreas Archut.

Lesen Sie dazu auch:
Zustand von Frankfurter Patientin verschlechtert

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »