Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Frankfurter Schweinegrippe-Patientin geht es geringfügig besser

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Zustand der 39-jährigen Schweinegrippe-Patientin, die in der Uniklinik Frankfurt am Main behandelt wird, hat sich geringfügig verbessert.

Das teilte das Klinikum am Dienstag nachmittag mit. Der Zustand der Frau sei nach wie vor kritisch und auch lebensbedrohlich. Dank eines speziellen Beatmungsverfahrens sei aber eine Stabilisierung der Patientin und eine geringfügige Verbesserung ihres Gesundheitszustandes erreicht worden. Die 39-jährige sei nicht an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Anzeichen auf eine Vorerkrankung gibt es nach Informationen der Uniklinik nicht.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Krankheiten
Grippe (3465)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »