Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Nachfrage nach Schweinegrippe-Impfung steigt

DÜSSELDORF/HAMBURG (dpa). Nach Warnungen vor einer neuen Schweinegrippe-Welle gab es zum Wochenbeginn mancherorts einen Ansturm auf die Impfstellen. Am Montag hätten fast 1000 Menschen in der zentralen Impfstelle von Düsseldorf die Spritze erhalten, sagte der Sprecher des Gesundheitsamts, Michael Bergmann. Auch am Dienstag werde die Zahl der Impfwilligen "mit Sicherheit über 1000" liegen.

Vor der ehemaligen Notfallpraxis bildeten sich Schlangen bis auf den Parkplatz. In der vergangenen Woche waren insgesamt nur 2000 Menschen im Düsseldorfer Zentrum immunisiert worden.

Auch im Saarland, wo in der vergangenen Woche ein fünfjähriger Junge gestorben war, ließen sich viele Menschen impfen. Die dort am vergangenen Mittwoch begonnene Impfung werde gut angenommen, sagte Gesundheitsminister Gerhard Vigener (CDU). Nach einem langsamen Start bestellten die Hausärzte in Hessen immer häufiger die für sie geltende Höchstmenge zur Impfung von 100 Patienten, sagte der Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbandes Peter Homann. Auch in Bayern herrschte in manchen Arztpraxen reger Andrang, in anderen war er allerdings gering. In Niedersachsen war die Impfung gegen die Schweinegrippe schleppend angelaufen.

Ärzte wie der Karlsruher Allgemeinmediziner Matthias Frank sind noch skeptisch: "Viele meiner Kollegen und ich sind selbst nicht geimpft, und wir haben auch noch keine Patienten geimpft", sagte er. Frank kritisierte auch, dass etwa das Robert Koch-Institut (RKI) von einer zweiten Welle der Schweinegrippe spreche. Dabei sei unklar, wie viele Menschen eigentlich mit dem H1N1-Virus infiziert seien. Zum sicheren Nachweis sei aus seiner Sicht ein teurer Test nötig, den die Krankenkassen jedoch nicht bezahlten.

Etliche Klassen und Schulen in Deutschland mussten unterdessen wegen kranker Schüler und Lehrer schließen. Die betroffenen Schulen in Niedersachsen hätten zum Teil Probleme, den Lehrplan aufrechtzuerhalten, sagte die Vorsitzende des Landes-Schulleitungsverbandes, Helga Akkermann. In Sachsen-Anhalt wurden zwei Schulen wegen der Schweinegrippe geschlossen. In Fulda (Hessen) bekamen mehrere Klassen frei.

Tennisprofi Thomas Haas hat sich inzwischen von seiner Schweinegrippe-Infektion erholt. Die Symptome habe Haas relativ schnell überwunden, was seiner gesundheitlichen Fitness geschuldet sei, erklärte der Team-Arzt der deutschen Davis-Cup-Mannschaft, Erich Rembeck, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Das RKI hatte in der vorletzten Oktoberwoche rund 3100 Fälle der Neuen Grippe in Deutschland registriert, in der Woche davor waren es 1200 weniger.

Auch in anderen Ländern steigt die Zahl der Grippefälle und -toten stark an: In der Türkei hat sich die Zahl der Gestorbenen binnen eines Tages auf neun Menschen mehr als verdoppelt. Südkorea rief wegen der Ausbreitung der Schweinegrippe die höchste Grippe-Alarmstufe aus, sodass sämtliche Behörden zum Durchsetzen der Grippebekämpfung mobilisiert werden können. In der vergangenen Woche wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Seoul im Durchschnitt 8857 neue Fälle pro Tag registriert. Das waren mehr als doppelt so viele wie in der Woche davor. Insgesamt 42 Menschen seien gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »