Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Hessen reagiert auf Forderungen: Gesundheitsämter impfen jetzt jeden

WIESBADEN (eb). In Hessen werden die Gesundheitsämter nun alle Bürger und nicht nur wie bisher die Risikogruppen gegen das H1N1-Virus impfen. Das kündigte am Dienstagabend Gesundheitsminister Jürgen Banzer an.

"Es muss sichergestellt werden, dass jeder geimpft wird", erklärte der Minister in einer Pressemitteilung. "Ich habe veranlasst, dass die Gesundheitsämter alle diejenigen impfen, die nicht von ihren Hausärzten geimpft werden. An die Hausärzte appelliere ich, ihren Beitrag zu einer möglichst umfassenden Impfung der Bevölkerung zu leisten."

Wer geimpft werden möchte, solle sich zunächst an seinen Hausarzt wenden. Eine vorrangige Impfung des Gesundheitspersonals, der Polizei und Feuerwehr sowie der chronisch Kranken, wie im hessischen Impfkonzept festgelegt, sei besonders wichtig. "Aufgrund des Beschaffungsvertrages, den Hessen mit dem Impfstoffhersteller geschlossen hat, werden wir in den nächsten Wochen über ausreichend Impfstoff verfügen", erklärte Jürgen Banzer.

Das hessische Impfkonzept sehe vor, dass grundsätzlich die Impfung beim Hausarzt erfolgt. "Bürgerinnen und Bürger, deren Hausärzte sich weigern, eine Impfung vorzunehmen, lassen wir nicht im Stich. Sie können sich wegen der Impfung an das Gesundheitsamt wenden", so Jürgen Banzer.

Damit reagiert Banzer unter anderem auf die Forderung der Leiter der Gesundheitsämter in Frankfurt am Main und Wiesbaden. Sie hatten angesichts der Ausweitung der Schweinegrippe-Infektionen dafür plädiert, jeden Impfwilligen immunisieren zu dürfen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »