Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Schweinegrippe: Slowakei schließt Grenzübergänge

BRATISLAVA (dpa). Die Slowakei hat am Dienstag zwei Grenzübergänge zur Ukraine wegen der dort grassierenden Schweinegrippe vorübergehend geschlossen. An den anderen drei Grenzübergängen wurden die Reisenden stichprobenweise auf Fieber und andere Grippesymptome kontrolliert.

Zugleich kündigte das slowakische Innenministerium an, unverzüglich insgesamt 300 000 Schutzmasken in die unmittelbar an der ukrainischen Grenze gelegenen Dörfer zu liefern.

Schon am Sonntag hatte das slowakische Gesundheitsministerium 200 000 Schutzmasken als erste Hilfsmaßnahme in die Ukraine liefern lassen. Am Dienstag kündigte der slowakische Gesundheits-Staatssekretär Daniel Klacko nach Gesprächen mit der ukrainischen Botschafterin in Bratislava weitere Hilfsmaßnahmen für die Ukraine an, wie die staatliche Nachrichtenagentur TASR berichtete.

Die Slowakei selbst habe mit der Schweinegrippe vorerst noch "keine ernsthaften Probleme", betonten die Gesundheitsbehörden in Bratislava. Bis Dienstag seien 180 Erkrankungsfälle bestätigt worden, Todesfälle habe es aber bisher keine gegeben. Am Montag waren drei aus der Ukraine zurückgekehrte Slowaken im Krankenhaus Kosice (Ostslowakei) wegen des Verdachts auf den Virus H1N1 behandelt worden. Nur einer von ihnen musste jedoch im Krankenhaus bleiben, die beiden anderen wurden entlassen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »