Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Schweinegrippe: Slowakei schließt Grenzübergänge

BRATISLAVA (dpa). Die Slowakei hat am Dienstag zwei Grenzübergänge zur Ukraine wegen der dort grassierenden Schweinegrippe vorübergehend geschlossen. An den anderen drei Grenzübergängen wurden die Reisenden stichprobenweise auf Fieber und andere Grippesymptome kontrolliert.

Zugleich kündigte das slowakische Innenministerium an, unverzüglich insgesamt 300 000 Schutzmasken in die unmittelbar an der ukrainischen Grenze gelegenen Dörfer zu liefern.

Schon am Sonntag hatte das slowakische Gesundheitsministerium 200 000 Schutzmasken als erste Hilfsmaßnahme in die Ukraine liefern lassen. Am Dienstag kündigte der slowakische Gesundheits-Staatssekretär Daniel Klacko nach Gesprächen mit der ukrainischen Botschafterin in Bratislava weitere Hilfsmaßnahmen für die Ukraine an, wie die staatliche Nachrichtenagentur TASR berichtete.

Die Slowakei selbst habe mit der Schweinegrippe vorerst noch "keine ernsthaften Probleme", betonten die Gesundheitsbehörden in Bratislava. Bis Dienstag seien 180 Erkrankungsfälle bestätigt worden, Todesfälle habe es aber bisher keine gegeben. Am Montag waren drei aus der Ukraine zurückgekehrte Slowaken im Krankenhaus Kosice (Ostslowakei) wegen des Verdachts auf den Virus H1N1 behandelt worden. Nur einer von ihnen musste jedoch im Krankenhaus bleiben, die beiden anderen wurden entlassen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »