Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Novartis erhält Deutschland-Zulassung für Impfstoff

BASEL (dpa). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat für seinen Schweinegrippe-Impfstoff Celtura® die Zulassung der deutschen Gesundheitsbehörden bekommen. Klinische Studien an über 1850 Probanden hätten die Verträglichkeit des neuen Impfstoffs auf Zellkultur-Basis gezeigt, teilte Novartis am Donnerstag in Basel mit.

Celtura® wird in Marburg produziert, ein zweites Werk wird in den USA aufgebaut. Neu ist die Herstellungsmethode mittels Zellkulturen statt wie üblich in Hühnereiern. Diese Methode ist nach Angaben von Novartis in Europa bereits zugelassen für den Impfstoff Optaflu® gegen die saisonale Grippe. Sie erlaube bei Bedarf rasch mehr zu produzieren. Anfangs war die Ausbeute indes geringer als erwartet.

Die am häufigsten genannten Nebenwirkungen bei dem neuen Schweinegrippe-Impfstoff seien lokale Beschwerden an der Einstichstelle (Rötung, Schwellung und Schmerzen) sowie systemische Beschwerden wie leichtes Fieber, Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »