Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Katze an Schweinegrippe erkrankt

NEW YORK (dpa). In den USA ist weltweit erstmals eine Hauskatze an Schweinegrippe erkrankt. Die Gesundheitsbehörde des Bundesstaates Iowa bestätigte die Erkrankung des 13-jährigen Hautieres durch das H1N1-Virus.

Das Tier hatte sich offensichtlich bei seinen Besitzern angesteckt: Zwei von drei Familienmitgliedern litten an der Grippe. Vergangene Woche zeigte ihre Katze ähnliche Symptome, Lethargie und Appetitlosigkeit, schreibt die Online-Ausgabe der Zeitschrift "Time" am Mittwoch (Ortszeit).

Der Fall demonstriere, wie sehr sich das H1N1-Virus von den Grippeerregern der Vergangenheit unterscheide, sagte die Veterinärmedizinerin Julie Levy dem Magazin. "Bisher gab es noch keinen dokumentierten Fall von einer Katze oder einem Hund, die sich mit dem saisonalen Grippeerreger von Menschen infiziert hatten".

Levy geht davon aus, dass die Katze wegen ihres hohen Alters besonders anfällig gewesen sein könnte. US-Ärzte raten Hunde- und Katzenbesitzern deshalb, ihren vierbeinigen Lieblingen gegenüber die gleichen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen wie Familienmitgliedern und Freunden. Das heißt, häufig die Hände waschen und den direkten Kontakt mit dem Tier während der eigenen Grippeerkrankung meiden.

Trotz der Bezeichnung Schweinegrippe sind bisher fast nur Menschen nachweislich an der neuartigen Grippe erkrankt. Vereinzelt haben sich aber auch schon Schweine, Frettchen und Vögel mit dem H1N1-Virus infiziert. Es ist kein Fall nachgewiesen, bei dem sich ein Mensch beim Schwein angesteckt hat. Das neue Virus H1N1 enthält Gene von Schweine-, Vögel- und Menschenviren. Es ist wahrscheinlich im Schwein entstanden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »