Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Bulgarien bittet EU um Hilfe gegen Schweinegrippe

SOFIA (dpa). Bulgarien hat angesichts der Ausbreitung von Schweinegrippe die Europäische Union (EU) um Hilfe gebeten. Sofia habe bei der EU-Kommission die Lieferung von 200 000 Packungen antiviraler Präparate beantragt, sagte Gesundheitsminister Boschidar Nanew am Donnerstag im Parlament.

Wegen der massenhaften Anfrage habe sich in den Apotheken des Landes das Angebot von Grippe-Medikamenten verringert.

An der Schweinegrippe starben in Bulgarien bislang fünf Menschen. Offiziell wurden mehr als 300 Erkrankungsfälle registriert. Doch es wird befürchtet, dass es in Wirklichkeit viel mehr sind, da die Ärzte inzwischen bei Grippe-Beschwerden auf den teuren Test für Schweinegrippe verzichten.

Wegen der vielen Erkrankungen an der herkömmlichen Grippe wurde in elf Regionen der Ausbruch einer Grippe-Epidemie ausgerufen. Allein in der Hauptstadt Sofia mussten am Donnerstag 48 Schulen schließen, weil viele Schüler und Lehrer krank waren.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »