Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Bulgarien bittet EU um Hilfe gegen Schweinegrippe

SOFIA (dpa). Bulgarien hat angesichts der Ausbreitung von Schweinegrippe die Europäische Union (EU) um Hilfe gebeten. Sofia habe bei der EU-Kommission die Lieferung von 200 000 Packungen antiviraler Präparate beantragt, sagte Gesundheitsminister Boschidar Nanew am Donnerstag im Parlament.

Wegen der massenhaften Anfrage habe sich in den Apotheken des Landes das Angebot von Grippe-Medikamenten verringert.

An der Schweinegrippe starben in Bulgarien bislang fünf Menschen. Offiziell wurden mehr als 300 Erkrankungsfälle registriert. Doch es wird befürchtet, dass es in Wirklichkeit viel mehr sind, da die Ärzte inzwischen bei Grippe-Beschwerden auf den teuren Test für Schweinegrippe verzichten.

Wegen der vielen Erkrankungen an der herkömmlichen Grippe wurde in elf Regionen der Ausbruch einer Grippe-Epidemie ausgerufen. Allein in der Hauptstadt Sofia mussten am Donnerstag 48 Schulen schließen, weil viele Schüler und Lehrer krank waren.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »