Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Schweinegrippe: Frankfurter Patientin noch in Lebensgefahr - Zustand aber leicht verbessert

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Gesundheitszustand der in Lebensgefahr schwebenden Schweinegrippe-Patientin in Frankfurt am Main hat sich leicht verbessert.

Das teilte am Freitag das Universitätsklinikum Frankfurt mit. Der Zustand der 39-jährigen Frau sei auf höherem Niveau stabil. Die therapeutische Sauerstoffzufuhr konnte deshalb reduziert werden. Für die Patientin bestehe dennoch nach wie vor Lebensgefahr, hieß es.

Die Frau war am vergangenen Montag ins Uniklinikum gebracht worden, nachdem sie zuvor im Krankenhaus in Frankfurt-Höchst behandelt worden war. Anzeichen für Vorerkrankungen, die den schweren Verlauf der H1N1-Infektion erklären könnten, liegen nach Angaben des Klinikums nicht vor.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »