Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Schweinegrippe: Frankfurter Patientin noch in Lebensgefahr - Zustand aber leicht verbessert

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Gesundheitszustand der in Lebensgefahr schwebenden Schweinegrippe-Patientin in Frankfurt am Main hat sich leicht verbessert.

Das teilte am Freitag das Universitätsklinikum Frankfurt mit. Der Zustand der 39-jährigen Frau sei auf höherem Niveau stabil. Die therapeutische Sauerstoffzufuhr konnte deshalb reduziert werden. Für die Patientin bestehe dennoch nach wie vor Lebensgefahr, hieß es.

Die Frau war am vergangenen Montag ins Uniklinikum gebracht worden, nachdem sie zuvor im Krankenhaus in Frankfurt-Höchst behandelt worden war. Anzeichen für Vorerkrankungen, die den schweren Verlauf der H1N1-Infektion erklären könnten, liegen nach Angaben des Klinikums nicht vor.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »