Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Schweinegrippe: Frankfurter Patientin noch in Lebensgefahr - Zustand aber leicht verbessert

FRANKFURT AM MAIN (eb). Der Gesundheitszustand der in Lebensgefahr schwebenden Schweinegrippe-Patientin in Frankfurt am Main hat sich leicht verbessert.

Das teilte am Freitag das Universitätsklinikum Frankfurt mit. Der Zustand der 39-jährigen Frau sei auf höherem Niveau stabil. Die therapeutische Sauerstoffzufuhr konnte deshalb reduziert werden. Für die Patientin bestehe dennoch nach wie vor Lebensgefahr, hieß es.

Die Frau war am vergangenen Montag ins Uniklinikum gebracht worden, nachdem sie zuvor im Krankenhaus in Frankfurt-Höchst behandelt worden war. Anzeichen für Vorerkrankungen, die den schweren Verlauf der H1N1-Infektion erklären könnten, liegen nach Angaben des Klinikums nicht vor.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »