Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Norwegen reagiert auf Schweinegrippe: Grippemittel gibt es nun ohne Rezept

OSLO (eb). Im Kampf gegen die Schweinegrippe erhalten in Norwegen Patienten ab sofort die Grippemittel Tamiflu® und Relenza® auch ohne ärztliches Rezept.

Mit dieser Maßnahme hofft das norwegische Gesundheitsministerium, die schnelle Ausbreitung des H1N1-Virus einzudämmen. Die verschreibungsfreie Abgabe soll die Verfügbarkeit der Grippemittel innerhalb von 24 Stunden nach Feststellung der ersten Symptome bei Patienten garantieren.

Wie der Online-Mitteilungsdienst "apotheke adhoc" meldet, müssen Patienten ein Formblatt ausfüllen und Angaben über ihre Symptome und ihre Krankheitsgeschichte machen. Erfüllt der Patient die vorgegebenen Kriterien, bekommt er Tamiflu® für 50 Norwegische Kronen und Relenza® für 51 Kronen. Dazu kommt eine Abgabegebühr von 20 Kronen; insgesamt zahlt der Patient also umgerechnet rund 8,50 Euro.

Den Angaben zufolge ist das erste Mal, dass Apotheker in Norwegen rezeptpflichtige Arzneimittel in Eigenverantwortung abgeben dürfen.

Schätzungen zufolge sind mehr als 175 000 Norweger mit dem Schweinegrippe-Virus infiziert, bislang gab es 15 Todesfälle.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »