Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Erneut Patient ohne Vorerkrankungen an Schweinegrippevirus gestorben

BERLIN (dpa). In Deutschland ist ein zweiter Mensch an der Schweinegrippe gestorben, bei dem Ärzte bislang keinerlei Vorerkrankungen entdeckt haben. Die Todesursache bei dem bereits am Montag gestorbenen 40 Jahre alten Mann aus Berlin war eine vom Schweinegrippe-Virus ausgelöste Lungenentzündung. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner, mit Verweis auf eine Obduktion am Freitag. Damit hatten von den neun Schweinegrippe-Toten in Deutschland zwei keine Vorerkrankung. Ende Oktober war eine 48-jährige Mutter von vier Kindern in Bonn an dem neuen H1N1-Virus gestorben, die ebenfalls keine weiteren Leiden hatte.

Bislang war bei dem Berliner Patienten unklar, ob die Schweinegrippe tatsächlich die Todesursache war oder ob eine andere Erkrankung zum Tod geführt hatte. Der Mann war am Montag an plötzlichem Herz-Kreislauf-Versagen gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »