Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Erneut Patient ohne Vorerkrankungen an Schweinegrippevirus gestorben

BERLIN (dpa). In Deutschland ist ein zweiter Mensch an der Schweinegrippe gestorben, bei dem Ärzte bislang keinerlei Vorerkrankungen entdeckt haben. Die Todesursache bei dem bereits am Montag gestorbenen 40 Jahre alten Mann aus Berlin war eine vom Schweinegrippe-Virus ausgelöste Lungenentzündung. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner, mit Verweis auf eine Obduktion am Freitag. Damit hatten von den neun Schweinegrippe-Toten in Deutschland zwei keine Vorerkrankung. Ende Oktober war eine 48-jährige Mutter von vier Kindern in Bonn an dem neuen H1N1-Virus gestorben, die ebenfalls keine weiteren Leiden hatte.

Bislang war bei dem Berliner Patienten unklar, ob die Schweinegrippe tatsächlich die Todesursache war oder ob eine andere Erkrankung zum Tod geführt hatte. Der Mann war am Montag an plötzlichem Herz-Kreislauf-Versagen gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »