Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Erneut Patient ohne Vorerkrankungen an Schweinegrippevirus gestorben

BERLIN (dpa). In Deutschland ist ein zweiter Mensch an der Schweinegrippe gestorben, bei dem Ärzte bislang keinerlei Vorerkrankungen entdeckt haben. Die Todesursache bei dem bereits am Montag gestorbenen 40 Jahre alten Mann aus Berlin war eine vom Schweinegrippe-Virus ausgelöste Lungenentzündung. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner, mit Verweis auf eine Obduktion am Freitag. Damit hatten von den neun Schweinegrippe-Toten in Deutschland zwei keine Vorerkrankung. Ende Oktober war eine 48-jährige Mutter von vier Kindern in Bonn an dem neuen H1N1-Virus gestorben, die ebenfalls keine weiteren Leiden hatte.

Bislang war bei dem Berliner Patienten unklar, ob die Schweinegrippe tatsächlich die Todesursache war oder ob eine andere Erkrankung zum Tod geführt hatte. Der Mann war am Montag an plötzlichem Herz-Kreislauf-Versagen gestorben.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »