Ärzte Zeitung online, 07.11.2009

Schweinegrippe-Impfung bei Bundespolizei verzögert

KOBLENZ/MAINZ (dpa). Viele der bundesweit 41 000 Angehörigen der Bundespolizei müssen laut einem Zeitungsbericht länger auf ihre Schweinegrippe-Impfung warten. Erst ab dem 16. November beginne die Impfaktion für die an Bahnhöfen, Flughäfen und Grenzen eingesetzten Sicherheitskräfte.

Nach Informationen der "Rhein-Zeitung" (Koblenz/Mainz; Samstagsausgabe) ist es bei der Lieferung des Impfstoffes zu Verzögerungen gekommen. Wie auch die Bundeswehr erhielten die Grenzschützer den Impfstoff ohne Wirkverstärker. Von den 41 000 Mitarbeitern der Bundespolizei sind 33 000 Polizisten.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »