Ärzte Zeitung online, 07.11.2009

Rösler spricht mit Länderkollegen über Impfungen gegen Schweinegrippe

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler bittet für kommenden Mittwoch die Landesgesundheitsminister zum Gespräch über die Impfungen gegen die Schweinegrippe nach Berlin.

Bereits am Montag soll es eine Telefon-Konferenz zum Thema geben, sagte der FDP-Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstagausgabe). "Ich möchte mich bei meinen Länderkollegen über ihre Erfahrungen vor Ort informieren, um herauszubekommen, wo es mögliche Schwachstellen zum Beispiel bei der Versorgung mit Impfstoff geben könnte", sagte Rösler weiter.

"Unser Ziel ist, gemeinsam für den bestmöglichen Schutz der Bevölkerung zu sorgen." Der Minister sagte: "Die Impfaktionen der Länder sind angelaufen". "Schritt für Schritt werden die Bürger geimpft. Wie die Experten empfehlen, werden zuerst das Gesundheitspersonal und chronisch Kranke geimpft. Dann jeder, der will."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (55) ließ sich nach dem Bericht der Zeitung bereits bei ihrem Hausarzt mit Pandemrix® impfen, dem Impfstoff, der allen Bürgern zur Verfügung stehe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »