Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Gefährdete Schwangere jetzt impfen!

Bisher sind keine Schwangerschafts-Komplikationen mit Pandemrix® aufgetreten

NEU-ISENBURG (eb). Wie viele Schwangere sind schon gegen Schweinegrippe geimpft worden und wie wurde der Impfstoff vertragen? Kurzum: Sollte man Schwangere jetzt impfen? Das wollte eine Leserin bei unserer Hotline Schweinegrippe wissen.

Gefährdete Schwangere jetzt impfen!

Foto: GSK / www.fotolia.de

"Aktuell läuft eine kleinere Studie, bei der gezielt Daten von Schwangeren gesammelt werden sollen", sagt der Infektiologe Privatdozent Tomas Jelinek aus Berlin. Nach seinen Angaben wurden aus den bereits geimpften Kollektiven (Zulassungsstudien und die seitdem begonnenen Impfkampagnen) 91 Schwangerschaften im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gemeldet (bis 6 Monate nach der Gabe). Knapp die Hälfte der Frauen wurden nachverfolgt. Von keiner einzigen Schwangerschaft gibt es Berichte über Komplikationen.

Es ist gut dokumentiert, dass sich bei Schwangeren schwere Verläufe und Todesfälle von Schweinegrippe häufen, so Jelinek. Pandemrix® ist auch für Schwangere zugelassen. Die Empfehlung der STIKO, bei Schwangeren einen nicht adjuvantierten Spaltimpfstoff zu bevorzugen, ist nicht hilfreich, da ein solcher Impfstoff nicht verfügbar ist. "Besteht aktuell eine erhöhte Ansteckungsgefahr - etwa bei Ärztinnen oder Apothekerinnen - ist die Impfung mit Pandemrix® sicherlich bevorzugt zu empfehlen", so Jelinek.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »