Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Elfter Mensch in Deutschland nach Schweinegrippe-Infektion gestorben

DÜSSELDORF (eb). Eine 55-jährige, aus dem Iran stammende Frau ist am Samstag in der Universitätsklinik Düsseldorf gestorben. Die chronisch kranke Frau war mit Schweinegrippe infiziert. Damit hat sich die Zahl der Menschen, die in Deutschland nach einer Schweinegrippe-Infektion gestorben sind, auf elf erhöht.

Die Patientin aus dem Iran sei nach Deutschland gekommen, um sich wegen ihrer chronischen Krankheit behandeln zu lassen. Die Frau habe sich vermutlich vor der Reise mit H1N1 angesteckt, sagte eine Sprecherin der Klinik am Sonntag. Damit bestätigte sie einen Bericht der "Rheinischen Post". Nach Angaben der Sprecherin sei es nach der Infektion mit dem H1N1-Virus aufgrund der chronischen Vorerkrankung zu Komplikationen gekommen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »