Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Elfter Mensch in Deutschland nach Schweinegrippe-Infektion gestorben

DÜSSELDORF (eb). Eine 55-jährige, aus dem Iran stammende Frau ist am Samstag in der Universitätsklinik Düsseldorf gestorben. Die chronisch kranke Frau war mit Schweinegrippe infiziert. Damit hat sich die Zahl der Menschen, die in Deutschland nach einer Schweinegrippe-Infektion gestorben sind, auf elf erhöht.

Die Patientin aus dem Iran sei nach Deutschland gekommen, um sich wegen ihrer chronischen Krankheit behandeln zu lassen. Die Frau habe sich vermutlich vor der Reise mit H1N1 angesteckt, sagte eine Sprecherin der Klinik am Sonntag. Damit bestätigte sie einen Bericht der "Rheinischen Post". Nach Angaben der Sprecherin sei es nach der Infektion mit dem H1N1-Virus aufgrund der chronischen Vorerkrankung zu Komplikationen gekommen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »