Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Pädiater raten, H1N1 gründlich auszukurieren

KÖLN (dpa). Kinder mit H1N1 sollten ihre Krankheit auch bei einem leichten Krankheitsverlauf ausreichend auskurieren. Auch wenn die Grippe-Beschwerden schon fast ausgeklungen seien, dürften Kinder und Jugendliche noch nicht in die Schule geschickt werden, betonte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Es sei "hochriskant", die Jungen und Mädchen bereits einen Tag nach Fieber-Abklingen in den Unterricht gehen zu lassen."Nach überstandener Krankheit sollten sie drei Wochen keinen Sport treiben", empfahl der BVKJ-Präsident Wolfram Hartmann zudem. " H1N1 ist nicht harmlos."

Die Schweingrippe verlaufe zwar oft ähnlich wie eine Erkältung, sie könne den Körper aber so schwer und nachhaltig schwächen wie auch andere bisher bekannte Formen der Grippe. Bei zu kurzer Genesungszeit und zu früher körperlicher Belastung seien Schwächungen des Herzmuskels möglich, die manchmal erst spät zu Symptomen führten. "Diese können dann zu ernsthaften Herzfehlern werden", mahnte der Ärzteverband.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »