Ärzte Zeitung online, 09.11.2009

Schweinegrippe: Patientin in Münster gestorben

MÜNSTER (dpa). Eine 48 Jahre alte Frau, die an der Schweinegrippe erkrankt war, ist in Münster gestorben. Todesursache war nach Angaben des Universitätsklinikums in Münster mehrfaches Organversagen aufgrund einer schweren Vorerkrankung.

Die 48-Jährige habe an einer chronischen Lungenkrankheit gelitten. Sie sei Mitte Oktober mit dem Verdacht auf Schweinegrippe in die Klinik gekommen.

Ein direkter Zusammenhang zwischen der Virus-Infektion und ihrem Tod sei jedoch noch nicht nachgewiesen. Ein Sprecher sagte, dass das H1N1-Virus sich aber negativ auf den Zustand der Frau ausgewirkt habe.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »