Ärzte Zeitung online, 10.11.2009

Zweiter Schweinegrippe-Toter in München

MÜNCHEN (dpa). In der bayerischen Landeshauptstadt gibt es einen zweiten Schweinegrippe-Toten. Der 33-jährige Münchner war am 1. November erkrankt und starb am vergangenen Samstag in der Intensivstation eines Münchner Krankenhauses, wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte.

Aufgrund seiner Grunderkrankung habe für den Patienten ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Neuen Grippe bestanden. Am 2. November war bereits ein 52-jähriger Münchner an Schweinegrippe gestorben.

Insgesamt sind damit vier Menschen im Zusammenhang mit der Schweinegrippe in Bayern gestorben. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) hat Bayern mit bislang 12 600 gemeldeten Fällen auch mehr als jedes andere Bundesland.

Bundesweit zählte das RKI bislang mehr als 40 000 Fälle. 60 Prozent der in der letzten Oktoberwoche neu gemeldeten Fälle stammten aus Bayern.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Organisationen
RKI (2084)
Krankheiten
Grippe (3461)
Personen
Robert Koch-Instituts (549)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »