Ärzte Zeitung online, 10.11.2009

WHO bekommt 50 Millionen Dosen Impfstoff geschenkt

GENF (dpa). Der britische Pharmahersteller GlaxoSmithKline schenkt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 50 Millionen Dosen Impfstoff gegen das Schweinegrippevirus H1N1. Das bestätigte ein WHO-Sprecher am Dienstag in Genf. Die Spende ist für Länder bestimmt, die sich Impfaktionen in der Größenordnung der reichen Länder nicht leisten können.

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan sprach von "einer wirklichen Geste der Solidarität". Eine WHO-Liste umfasst 95 bedürftige Länder. Die Organisation will sicher stellen, dass mindestens zehn Prozent der Bevölkerung in diesen Ländern geimpft werden können.

50 Millionen Impfdosen hatte auch Deutschland für seine Bevölkerung bestellt. Aufgrund von Produktionsverzögerungen werden sie aber erst bis ins erste Quartal 2010 hinein ausgeliefert. Insgesamt stellen weltweit etwa 25 Unternehmen Grippeimpfstoff gegen das Schweinegrippe-Virus her.

Am Verhalten der reichen Länder war Mitte des Jahres auf einer internationalen Grippekonferenz im mexikanischen Cancún Kritik geübt worden. Sie hätten sich bereits bis zu 80 Prozent der künftigen Produktion gesichert, sagte damals Cuauhtémoc Ruiz von der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAG). Bestenfalls könnten die Entwicklungsländer 20 Prozent der produzierten Impfdosen erhalten.

Zahlreiche Länder haben schon lange vor dem vollen Ausbruch der Pandemie Impfdosen vorbestellt und bezahlt. Ziel der WHO ist es, dass etwa ein Viertel der Bevölkerung eines Landes geimpft wird.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »