Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Schweinegrippe-Impfung für Soldaten in Afghanistan

FEYZABAD/BERLIN (dpa). Auch für die 4200 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan hat die Impfung gegen die Schweinegrippe begonnen. In den nächsten Tagen sollen allein am Standort Feyzabad mehr als 500 deutsche Soldaten gegen das Virus geimpft werden.

Auch an den Standorten Kundus und Masar-i-Scharif werden die Soldaten geschützt. "Die Impfung ist von der Truppe sehr gut angenommen worden", sagte der Leiter der Sanitätskompanie in Feyzabad am Dienstag nach Angaben des Bundeswehr-Sanitätsdienstes.

Die Maßnahme trage auch zum Schutz der afghanischen Bevölkerung vor dem H1N1-Virus bei. Für die Truppe im Auslandseinsatz sei die Impfung verpflichtend.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »