Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Massenimpfung gegen Schweinegrippe in Frankreich gestartet

PARIS (dpa). Nach der Impfung von Krankenhausärzten hat am Donnerstag in Frankreich die Impfung der Bevölkerung gegen Schweinegrippe begonnen. Gesundheitsministerin Roselyne Bachelot rief im Rundfunk alle Bürger zum Mitmachen auf.

Die Obdachlosen würden von mobilen Ärzteteams geimpft, sagte Bachelot. Frankreich hat für 712 Millionen Euro 94 Millionen Impfdosen gekauft.

In der ersten Impfphase werden bis zu sechs Millionen Menschen geimpft, die als vorrangig eingestuft werden. Dazu gehören unter anderem Menschen, die Umgang mit Kleinkindern haben, Ärzte und chronisch Kranke wie etwa Menschen mit Atemproblemen. Vom 25. November an sollen alle Kinder und Jugendliche ihre Spritze bekommen. Andere Gruppen folgen später.

Allerdings will sich Umfragen zufolge nur jeder sechste Franzose impfen lassen. Viele haben Vorbehalte gegen die Impfung und schätzen das Gripperisiko geringer ein.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »