Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

WHO rät zur frühen Behandlung bei Schweinegrippe-Verdacht

GENF (dpa). Bei Verdacht auf Schweinegrippe sollte nach Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schnell mit der Behandlung mit Grippemitteln begonnen werden. Darauf verwies am Donnerstag die WHO-Expertin für klinische Medizin, Nikki Shindo, vor Journalisten in Genf.

"Das Virus ist ziemlich stabil und hat sich nicht verändert. Wenn das Virus sich verbreitet, sollten die Ärzte früh mit der Behandlung beginnen", sagte Shindo unter Hinweis auf Berichte, nach denen manche Ärzte erst einmal abwarten, bis sie eine Bestätigung für die Erkrankung haben.

Die WHO sehe auch, dass manche Staaten von der Schweinegrippe "regelrecht überschwemmt" würden, sagte die WHO-Expertin. Dazu gehörten etwa die Ukraine, Afghanistan und die Mongolei. Während es in der Ukraine weniger schwere Fälle gebe als etwa in der südlichen Hemisphäre, seien in der Mongolei bei schweren Erkrankungen Schwangere überrepräsentiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »