Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Schweinegrippeopfer in Italien auf 42 angestiegen

ROM (dpa). Die Zahl der Schweinegrippetoten ist in Italien am Donnerstag auf 42 angestiegen. Zwei Menschen starben am Vormittag, fünf innerhalb von 24 Stunden, wie italienische Medien berichteten. In den meisten Fällen handele es sich um Patienten, bei denen das pandemische Grippevirus vom Typ H1N1 auf bereits bestehende Krankheiten getroffen sei.

Unterdessen grassiert die neue Grippe in den Bildungsstätten des Landes: In der norditalienischen Region Emilia-Romagna seien 18,6 Prozent der Schulkinder betroffen, hieß es. Landesweit sind laut Gesundheitsministerium über fünf Prozent der Schüler zwischen 5 und 14 Jahren infiziert.

Während das italienische Gesundheitsministerium aufforderte, die Impfmöglichkeiten wahrzunehmen, äußerte der Verbraucherschutzverband "Codacons" Zweifel an der gesundheitlichen Unbedenklichkeit der Impfstoffe. Geimpft werden in Italien zunächst nur besonders gefährdete Gruppen wie Krankenhauspersonal, Blutspender, chronisch Kranke und schwangere Frauen. In vielen Regionen ist noch nicht ausreichend Impfstoff für alle vorhanden. Die Regierung hatte bereits mehrfach betont, dass die Schweinegrippe weit weniger tödlich sei als die saisonale Grippe, aber ansteckender.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »