Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Meldepflicht bei Verdacht auf Schweinegrippe ist aufgehoben

Ärzte müssen den Gesundheitsämtern nur noch Todesfälle melden

NEU-ISENBURG (bee). Seit Samstag müssen Ärzte nicht mehr jeden Verdachts- und Erkrankungsfall von Schweinegrippe dokumentieren. Todesfälle nach einer H1N1-Infektion bleiben meldepflichtig.

zur Großdarstellung klicken

Auch ohne Meldepflicht: In Sachen H1N1 geht die Arbeit nicht aus.

Foto: dpa

Damit hebt das Bundesgesundheitsministerium die bislang bestehende Meldepflicht bei Schweinegrippe auf. Die Meldepflicht stoße aufgrund der Entwicklung bei H1N1 und Atemwegserkrankungen derzeit an ihre Grenzen, heißt es in der Begründung des Ministeriums, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Mit der Änderung der Verordnung sollen Ärzte und Verwaltungen entlastet werden. Ärzte sind aber weiter dazu verpflichtet, Patienten zu melden, die an der Schweinegrippe gestorben sind. Damit sollen weiter Hinweise darauf gesammelt werden, ob bei bestimmten Bevölkerungsgruppen vermehrt schwere Krankheitsverläufe ausgelöst werden. Die Meldepflicht für Ärzte besteht seit Ende April, als die Schweinegrippe in den USA auftrat.

Das Ministerium will den Überblick über die H1N1-Entwicklung in der Bevölkerung mit den Erhebungen des Robert Koch-Instituts sicherstellen. Dazu gehört das vom RKI betriebenen Sentinel-System der Arbeitsgemeinschaft Influenza. Über die zirkulierenden Influenzavirustypen stehen die Daten aus der Meldepflicht der Labore zur Verfügung.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Schweinegrippe: Erleichterung zur rechten Zeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »