Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Schweinegrippe-Fälle am Universitätsklinikum Frankfurt

FRANKFURT/MAIN (eb). Am Uniklinikum Frankfurt werden derzeit zwei Patienten mit Schweinegrippe behandelt. Neben einer 39-jährigen Patientin, die bereits am 2. November in die Klinik eingeliefert worden ist, handelt es sich um einen 43-jährigen Patienten ohne bekannte Vorerkrankungen.

Der Gesundheitszustand der 39-jährigen Patientin, die am 2. November 2009 mit dem A/H1N1-Virus ins Universitätsklinikum eingeliefert wurde, ist unverändert. Ihr Herz-Kreislauf-System ist stabil, sie kann weiterhin durch ein Standardverfahren beatmet werden. Die Entzündung muss nach wie vor therapiert werden. Für die Frau besteht zurzeit keine akute Lebensgefahr.

Ebenso wird ein 43-jähriger Patient, ohne bekannte Vorerkrankungen, am Uniklinikum behandelt. Der Mann wurde wegen akuten Lungenversagens zunächst mit einem speziellen Verfahren beatmet, das inzwischen ebenfalls durch eine Standardtherapie ersetzt werden konnte. Mitte der Woche konnte das Virus auch durch einen Nachtest sicher bei ihm nachgewiesen werden. Sein aktueller Gesundheitszustand ist stabil.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »