Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Mann nach Schweinegrippe-Impfung gestorben?

BERLIN (dpa). Ein Mann aus Thüringen ist laut einem Zeitungsbericht nach einer Schweinegrippe-Impfung gestorben. Wie die "Thüringer Allgemeine" (Montagsausgabe) berichtet, hatte sich der 55-Jährige aus Leinefelde im Eichsfeld am Donnerstag impfen lassen und starb in der Nacht zum Freitag.

Foto GSK, www.fotolia.de

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) sagte dem Blatt, dass ein möglicher Zusammenhang mit der Impfung untersucht werde. Sie gehe davon aus, dass eine Obduktion vorgenommen wird.

Über Vorerkrankungen oder Unverträglichkeiten des Gestorbenen sei bislang nichts bekannt, hieß es in dem Bericht. Taubert war für eine Stellungnahme am Sonntag nicht zu erreichen.

Zum Bericht der "Thüringer Allgemeinen"

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe: Thüringer starb nicht Impfung, sondern an Herzinfarkt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »