Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Schweinegrippe: 52 000 User sozialer Netzwerke glauben sich infiziert

BERLIN (maw). Auf den Web-Portalen der VZ-Netzwerke - nach eigener Aussage Deutschlands größtem sozialen Netzwerk - haben sich rund 52 000 von 1,3 Millionen Nutzern als H1N1-Infizierte bezeichnet.

Woher die Internetznutzer die Gewissheit hatten, tatsächlich mit dem H1N1-Virus infiziert zu sein, ist ungewiss.

Ein weiteres Ergebnis der VZ-Umfrage ist den Angaben zufolge, dass sich 20 Prozent, also über 260 000 Nutzer, über die Schweinegrippe zu wenig informiert fühlen und daher bezüglich der Impfung unentschlossen sind. 62 Prozent, das sind 805 000 Nutzer, sind der Meinung "Nein, so schlimm wird's nicht" und wollen sich nicht impfen lassen. 13 Prozent (168 000 Umfrage-Teilnehmer) geben an: "Ja, habe ich vor" beziehungsweise "ich bin schon geimpft".

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »