Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Erstmals fünf Schweinegrippe-Tote im Westjordanland

RAMALLAH (dpa). Im palästinensischen Westjordanland sind fünf Menschen an der Schweinegrippe gestorben. Die Gesundheitsbehörde der Palästinensischen Autonomiebehörde teilte am Montag mit, die Todesfälle seien in den vergangenen Tagen in den Städten Nablus, Ramallah, Bethlehem und Hebron gemeldet worden.

Insgesamt seien 1100 Palästinenser mit dem pandemischen H1N1-Virus infiziert und in Krankenhäusern behandelt worden. Man rechne mit einem Anstieg der Fälle in der kalten Jahreszeit, hieß es in der Mitteilung der Behörde.

In dem von der radikal-islamischen Hamas-Organisation beherrschten Gazastreifen gab es bislang keinen gemeldeten Schweinegrippen-Fall. Die Hamas-Gesundheitsbehörde teilte mit, der Küstenstreifen am Mittelmeer sei "frei von der Schweinegrippe".

Das Palästinensergebiet untersteht seit mehr als drei Jahren einer nahezu vollständigen Blockade Israels und Ägyptens. Seit dem Gaza-Krieg zur Jahreswende können nur humanitäre Hilfsgüter und Grundnahrungsmittel in den Gazastreifen transportiert werden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »