Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Thüringen: Toter nach Schweinegrippe-Impfung wird obduziert

ERFURT (dpa). Eine Obduktion soll Licht in den Todesfall eines Thüringers bringen, der nach einer Schweinegrippe-Impfung gestorben ist. Nach Information des Sozialministeriums hatte sich der 55-Jährige am vergangenen Donnerstag impfen lassen und war danach zum Kegeln gegangen. Als er nach Hause kam, rief er den Notarzt, der ihm allerdings nicht mehr helfen konnte.

Der Mann, von dem keine Vorerkrankungen bekannt sind, starb etwa fünf Stunden nach der Impfung. Die Obduktion soll klären, ob ein Zusammenhang zwischen der Impfung und seinem Tod besteht. Ergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet.

Nach Angaben eines Ministeriumssprechers sind in Deutschland bislang 16 Menschen an der Schweinegrippe gestorben. "Vor diesem Hintergrund sollten wir die Impfungen beurteilen."

Bereits in der vergangenen Woche war eine 65 Jahre alte, herzkranke Frau aus Weimar nach einer Impfung gestorben. Der Amtsarzt sah in diesem Fall keinen Zusammenhang zwischen der Impfung und der tödlichen Herzattacke.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe: Thüringer starb nicht Impfung, sondern an Herzinfarkt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »