Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Schweinegrippe: Thema für Sachsens Parlamentarier

DRESDEN (tra). In Sachsen verstärkt sich die Debatte um die Massenimpfung gegen die Schweinegrippe. Zweifel wurden laut, ob ausreichend über die Impfung informiert worden sei.

Gesundheitsministerin Christine Glauß (CDU) sieht Sachsen gewappnet. "Wir sind gut aufgestellt", sagte Clauß bei einer Parlamentsdebatte. Eine Bürger-Hotline des Gesundheitsministeriums wird ausgebaut.

Annekatrin Giegengack (Grüne) bezeichnete den Hinweis auf das "vertrauensvolle Gespräch mit dem Hausarzt" als "gewissen Hohn", weil Menschen in Gegenden mit Hausärztemangel keineswegs problemlos zu einem Beratungsgespräch kämen. Kerstin Lauterbach (Linke) kritisierte, der Fragebogen "nehme Patienten in die Pflicht und schiebe die Verantwortung weg". Kristin Schütz (FDP) forderte, die saisonale Grippe im Auge zu behalten.

Die Impfung der sächsischen Bevölkerung war regional holprig gestartet. Nicht alle Ärzte waren zu Beginn der vergangenen Woche mit Impfstoff ausgestattet. Die Gesundheitsämter hatten einen Ansturm Impfwilliger zu bewältigen. Zum Start der Massenimpfung hatte Sachsen 98 000 Impfdosen erhalten. Für die laufende Woche sind weitere 75 000 Dosen eingeplant.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »