Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Schweinegrippe: Thema für Sachsens Parlamentarier

DRESDEN (tra). In Sachsen verstärkt sich die Debatte um die Massenimpfung gegen die Schweinegrippe. Zweifel wurden laut, ob ausreichend über die Impfung informiert worden sei.

Gesundheitsministerin Christine Glauß (CDU) sieht Sachsen gewappnet. "Wir sind gut aufgestellt", sagte Clauß bei einer Parlamentsdebatte. Eine Bürger-Hotline des Gesundheitsministeriums wird ausgebaut.

Annekatrin Giegengack (Grüne) bezeichnete den Hinweis auf das "vertrauensvolle Gespräch mit dem Hausarzt" als "gewissen Hohn", weil Menschen in Gegenden mit Hausärztemangel keineswegs problemlos zu einem Beratungsgespräch kämen. Kerstin Lauterbach (Linke) kritisierte, der Fragebogen "nehme Patienten in die Pflicht und schiebe die Verantwortung weg". Kristin Schütz (FDP) forderte, die saisonale Grippe im Auge zu behalten.

Die Impfung der sächsischen Bevölkerung war regional holprig gestartet. Nicht alle Ärzte waren zu Beginn der vergangenen Woche mit Impfstoff ausgestattet. Die Gesundheitsämter hatten einen Ansturm Impfwilliger zu bewältigen. Zum Start der Massenimpfung hatte Sachsen 98 000 Impfdosen erhalten. Für die laufende Woche sind weitere 75 000 Dosen eingeplant.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »