Ärzte Zeitung online, 16.11.2009

Zwei weitere Schweinegrippe-Tote in Bayern

HOF/WEIDEN/ERLANGEN (dpa). In Bayern sind zwei weitere Schweinegrippe-Patienten gestorben. Die beiden Männer erlagen in Krankenhäusern in Oberfranken und der Oberpfalz ihren Erkrankungen, berichtete am Montag eine Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen.

Das bislang letzte Opfer ist ein 57 Jahre alter Mann aus Köditz bei Hof. Er starb am Samstag im Klinikum Hof an den Folgen einer H1N1-Influenza und einer schweren Lungenentzündung.

Bereits einen Tag zuvor war ein 18-Jähriger im Klinikum Weiden in der Oberpfalz gestorben. Der Jugendliche war nach Angaben des zuständigen Gesundheitsamtes Neustadt/Waldnaab wegen seiner Vorerkrankungen ein Risikopatient.

Insgesamt wurden im besonders stark betroffenen Bayern bislang knapp 25 000 Infektionen mit Schweinegrippe bestätigt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »