Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Erneut Mann nach Schweinegrippe-Impfung gestorben

ERFURT (dpa). In Thüringen ist erneut ein Mann nach der Impfung gegen Schweinegrippe gestorben. Der 66-Jährige, der sich am vergangenen Freitag impfen ließ, war am Montag tot in seiner Wohnung gefunden worden, teilte das Gesundheitsministerium am Nachmittag mit.

Der Senior habe an einer chronischen Atemwegserkrankung gelitten. Die genaue Todesursache werde jetzt untersucht. Damit sind in Thüringen innerhalb weniger Tage drei Menschen nach der Impfung gestorben. In den ersten beiden Fällen wurde inzwischen allerdings ausgeschlossen, dass die Impfung damit in Verbindung steht.

Beim Tod eines 55 Jahre alten Mannes aus dem Eichfeld hatte das Ministerium am Montag die Impfung als Todesursache ausgeschlossen. Die Obduktion habe ergeben, dass der Mann einem Herzinfarkt erlegen sei, der vermutlich schon vor der Impfung begonnen habe. Der 55-Jährige war am Donnerstag etwa fünf Stunden nach der Impfung gestorben.

In der vergangenen Woche war bereits eine 65 Jahre alte, herzkranke Frau aus Weimar wenige Stunden nach der Impfung einer tödlichen Herzattacke erlegen.   

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »