Ärzte Zeitung, 19.11.2009

Keine Resistenzen bei neuem H1N1-Virus

BERLIN (hub). Die neuartigen Schweinegrippe-Viren (A/H1N1) sind empfindlich gegen die beiden Neuraminidasehemmer Oseltamivir (Tamiflu®) und Zanamivir (RelenzaTM).

Das hat eine Analyse von knapp 400 an das Nationale Referenzzentrum (NRZ) für Influenza eingesandten Proben ergeben, heißt es im Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI). Für den Wochenbericht senden teilnehmende Ärzte Proben ihrer Patienten ein. Bekannte Resistenzmutationen seien nicht nachgewiesen worden. Alle untersuchten Isolate des neue Virus wiesen einen sensitiven Phänotyp auf. Weiterhin zeigten alle 331 untersuchten Viren eine Resistenz gegen das Virustatikum Amantadin.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »