Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Manöverkritik an mangelnder Umsetzung der H1N1-Pandemie-Strategie gefordert

BERLIN (ami). Die Ärztekammer Berlin fordert eine umfassende Manöverkritik, weil die Impfaktion gegen Schweinegrippe in der Hauptstadt aus ihrer Sicht "problematisch angelaufen" ist.

Die vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass die bisherigen Pandemiepläne und deren Umsetzung auf Landes- und Bundesebene nicht den realen Anforderungen an eine effektive Seuchenabwehr genügen. "Um für künftige, möglicherweise wesentlich schwerwiegendere Pandemien gewappnet zu sein, muss vor allem die partnerschaftliche Zusammenarbeit auf allen Ebenen im Vorfeld genau abgestimmt und gepflegt werden", forderte Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz.

Gleichzeitig verweist die Kammer darauf, dass die Pandemie bisher im Vergleich zur saisonalen Influenza in Deutschland sehr mild verlaufe. Sie sieht daher weiterhin keinen Anlass zur Panik.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »