Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Manöverkritik an mangelnder Umsetzung der H1N1-Pandemie-Strategie gefordert

BERLIN (ami). Die Ärztekammer Berlin fordert eine umfassende Manöverkritik, weil die Impfaktion gegen Schweinegrippe in der Hauptstadt aus ihrer Sicht "problematisch angelaufen" ist.

Die vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass die bisherigen Pandemiepläne und deren Umsetzung auf Landes- und Bundesebene nicht den realen Anforderungen an eine effektive Seuchenabwehr genügen. "Um für künftige, möglicherweise wesentlich schwerwiegendere Pandemien gewappnet zu sein, muss vor allem die partnerschaftliche Zusammenarbeit auf allen Ebenen im Vorfeld genau abgestimmt und gepflegt werden", forderte Kammerpräsident Dr. Günther Jonitz.

Gleichzeitig verweist die Kammer darauf, dass die Pandemie bisher im Vergleich zur saisonalen Influenza in Deutschland sehr mild verlaufe. Sie sieht daher weiterhin keinen Anlass zur Panik.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »