Ärzte Zeitung online, 18.11.2009

Frankfurter Gesundheitsamt spricht Tsunamiwarnung für Schweinegrippe aus

FRANKFURT AM MAIN (ine). "Bei der Schweinegrippe kommt die eigentliche pandemische Welle jetzt erst auf uns zu", sagt Dr. René Gottschalk vom Stadtgesundheitsamt Frankfurt am Main bei einem Pressegespräch der Landesärztekammer Hessen.

"Bislang waren es Vorwellen, der Tsunami steht noch bevor", ergänzt Gottschalk. Von Oktober bis Anfang November seien beim Stadtgesundheitsamt im Schnitt zehn Erkankungen pro Woche gemeldet worden, derzeit seien es mehrere Hundert. In einigen Frankfurter Kliniken gebe es Personalausfälle. Von den ursprünglich vorhandenen 11 000 Impfdosen sind von den Ärzten des Stadtgesundheitsamtes - sie versorgen in erster Linie die Beschäftigten im Gesundheitswesen mit Impfstoff - bereits 5000 verimpft worden, so Gottschalk. "Das ist eine Menge." In ganz Hessen sind bislang 300 000 Impfdosen verteilt worden.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »