Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

Angst vor Schweinegrippe-Impfung: Patientenaufklärung stellt Praxisabläufe auf die Probe

FRANKFURT AM MAIN (ine). Die Schweinegrippe stellt viele Hausärzte vor Organisationsprobleme.

"Das Impfen selbst ist nicht das Problem", sagt Dr. Gert Vetter, Facharzt für Allgemeinmedizin in Frankfurt bei einem Pressegespräch der Landesärztekammer. Zeitaufwendiger sei es, den Patienten die Ängste vor einer Impfung zu nehmen. "Kürzlich kam ein Patient mit Beinbeschwerden in die Praxis - als er schon wieder zur Tür hinaus wollte, fragte er mich nach den Vor- und Nachteilen der Impfung", erzählt Vetter. Es stellte sich heraus, dass der Mann Angst vor Nebenwirkungen hatte. Der Arzt beantwortete seine Fragen ausführlich - "solche Fälle bringen allerdings das Zeitkontingent der Praxis durcheinander", stellt Vetter fest. "Ich leiste eine Art Lebensberatung, die weit über das Impfen hinaus geht."

Zeitaufwendig sei auch die Organisation der Impfungen. Eine Helferin sei in seiner Praxis einen halben Tag lang nur damit beschäftigt, Impfdosen zu bestellen, Aufklärungsbögen zu verteilen und Impfwillige einzubestellen. Im Schnitt impft der Allgemeinmediziner 20 Menschen täglich gegen die Schweinegrippe. "Mehr ist in meiner Praxis nicht machbar."

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »