Ärzte Zeitung online, 19.11.2009

Ärztekammer kritisiert Schweinegrippe-Impfgegnerin

Ärztekammer kritisiert Schweinegrippe-Impfgegnerin

FRANKFURT AM MAIN (ine). Wegen warnender Mails vor dem Schweinegrippe-Impfstoff ist eine Frankfurter Ärztin in die Kritik der Landesärztekammer Hessen geraten.

Verärgert über Rundmails der Frankfurter Allgemeinmedizinerin zeigte sich der Präsident der Landesärztekammer, Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Die Ärztin und Impf-Gegnerin behauptet darin, dass der in dem Impfstoff Pandemrix® enthaltene Wirkverstärker Squalen das Golfkriegs-Syndrom auslösen könne. Diese Behauptung sei falsch und verunsichere viele Bürger, so von Knoblauch während eines Pressegesprächs.

Der Kammerchef bedauerte, keine berufsrechtlichen Schritte gegen die Ärztin einleiten zu können - dies sei erst dann möglich, wenn bei der Kammer eine Anzeige wegen des Verdachts auf Verletzung des Berufsrechts vorliege.

Nach Angaben der Experten des Paul-Ehrlich-Instituts in Langen gibt es keinen Zusammenhang zwischen Squalen-Antikörpern und dem Golfkriegs-Syndrom.

Lesen Sie dazu auch:
Woran das Stoffwechselprodukt Squalen so alles Schuld sein soll
PEI: Kein "Golfkriegs-Syndrom" durch Impfstoff

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »