Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Zweite Schweinegrippewelle könnte vermehrt Norden treffen

BERLIN/HAMBURG (dpa). Derzeit ist Bayern von der Schweinegrippe besonders stark betroffen. Es sei aber sehr wohl möglich, dass demnächst vermehrt Norddeutschland betroffen sein wird, sagte Gérard Krause vom Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Freitag "Deutschlandradio Kultur".

Die derzeitige Grippewelle werde vermutlich noch vor dem Jahreswechsel ihren Höhepunkt erreichen, eine zweite Welle sei aber nicht auszuschließen, erklärte der Leiter der Abteilung Infektionsepidemiologie des RKI. Diese könne dann ganz andere Regionen treffen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1417)
Organisationen
RKI (1914)
Krankheiten
Grippe (3333)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »