Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

PEI-Leiter: Sehe keinen Todesfall im Zusammenhang mit Impfung

LANGEN (dpa). Der neue Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Professor Klaus Cichutek, sieht bisher nicht einen einzigen Todesfall im Zusammenhang mit der Schweinegrippe-Impfung. "Es ist so, dass bisher keine kausalen Zusammenhänge erkennbar sind", sagte Cichutek am Freitag in Langen.

Es sei eben so, dass Menschen sterben und auch zufällig im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung, ohne dass aber ein ursächlicher Zusammenhang hergestellt werden könne. Das Nebenwirkungsprofil entspreche bisher dem, was in den klinischen Prüfungen des Instituts schon erkennbar gewesen sei. "Daher gibt es eher Grund zur Beruhigung als zur Beunruhigung", sagte Cichutek bei seiner Ernennung zum Nachfolger des in den Ruhestand verabschiedeten Professor Johannes Löwer.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Schweinegrippe (1416)
Impfen (4154)
Organisationen
PEI (490)
Krankheiten
Grippe (3284)
Personen
Johannes Löwer (34)
[21.11.2009, 08:33:27]
Margarita Moerth 
Kalmierend
Es ist tröstlich, einmal kalmierende Worte in Verbindung mit der H1N1-Influenza bzw. der Schweinegrippe-Impfung zu vernehmen, noch dazu aus berufenem Munde. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »