Ärzte Zeitung, 25.11.2009

schweineg-L-gsk-F3072139.jpg

Frage im Schweinegrippe-Forum


Schweinegrippe-Impfung: Was tun bei starker Eiweiß-Allergie?

Ein Kollege fragt: 1. Wie sieht es mit der H1N1-Impfung bei bekannter Hühnereiweißallergie aus? Welcher Impfstoff wäre da geeignet? Warten auf den Novartis Impfstoff oder Impfung aussetzen?

2. Was empfehlen Sie bei stillenden Müttern? Impfung oder (noch) nicht?

PD Tomas Jelinek: Bei klinisch relevanter Hühnereiweiß-Allergie kann Pandemrix ® nicht gegeben werden. Celvapan® von Baxter ist auf Verozellen gezogen und wäre theoretisch einsetzbar. Der Impfstoff ist jedoch praktisch nur für wenige verfügbar. Celtura® von Novartis ist ein weiterer Zellkultur-Impfstoff, der jedoch auch nur im Ausland verfügbar ist. Momentan gibt es also keine verfügbare Alternative.

Zu der zweiten Frage: Stillende Mütter können gegen Schweinegrippe geimpft werden.

Weitere Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Chronisch kranke Kinder bevorzugt gegen impfen?
Fördert Adjuvans ALS und MS?
Zwei Impfdosen bei Immunsuppression?
Impfung nach ausgeheilter Krankheit mit Fieber?

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe: Kein Extra-Impfstoff für Hühnereiweiß-Allergiker

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »