Ärzte Zeitung, 25.11.2009

schweineg-L-gsk-F3072139.jpg

Frage im Schweinegrippe-Forum


Schweinegrippe-Impfung: Was tun bei starker Eiweiß-Allergie?

Ein Kollege fragt: 1. Wie sieht es mit der H1N1-Impfung bei bekannter Hühnereiweißallergie aus? Welcher Impfstoff wäre da geeignet? Warten auf den Novartis Impfstoff oder Impfung aussetzen?

2. Was empfehlen Sie bei stillenden Müttern? Impfung oder (noch) nicht?

PD Tomas Jelinek: Bei klinisch relevanter Hühnereiweiß-Allergie kann Pandemrix ® nicht gegeben werden. Celvapan® von Baxter ist auf Verozellen gezogen und wäre theoretisch einsetzbar. Der Impfstoff ist jedoch praktisch nur für wenige verfügbar. Celtura® von Novartis ist ein weiterer Zellkultur-Impfstoff, der jedoch auch nur im Ausland verfügbar ist. Momentan gibt es also keine verfügbare Alternative.

Zu der zweiten Frage: Stillende Mütter können gegen Schweinegrippe geimpft werden.

Weitere Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Chronisch kranke Kinder bevorzugt gegen impfen?
Fördert Adjuvans ALS und MS?
Zwei Impfdosen bei Immunsuppression?
Impfung nach ausgeheilter Krankheit mit Fieber?

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe: Kein Extra-Impfstoff für Hühnereiweiß-Allergiker

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »