Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Weiterer Todesfall nach H1N1-Infektion

BERLIN (nös). In Berlin ist eine 64-jährige Patientin gestorben, die sich mit der Schweinegrippe infiziert hatte. Wie die Senatsverwaltung mitteilte, erlag sie einer schweren bakteriellen Lungenentzündung.

Den Angaben zufolge wurde sie bereits vor eineinhalb Wochen in der Charité aufgenommen. Ein PCR-Test habe schließlich den Verdacht auf eine Infektion mit dem Schweinegrippeerreger bestätigt.

Anfang November war in Berlin ein  40 Jahre alter Mann an Schweinegrippe gestorben. Vor einer Woche meldete die "Berliner Zeitung" den Tod eines 21 Monate alten Jungen. Er war kurz nach der Impfung gegen das A/H1N1-Virus gestorben, war den Informationen zufolge aber bereits schwer erkrankt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »