Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Weiterer Todesfall nach H1N1-Infektion

BERLIN (nös). In Berlin ist eine 64-jährige Patientin gestorben, die sich mit der Schweinegrippe infiziert hatte. Wie die Senatsverwaltung mitteilte, erlag sie einer schweren bakteriellen Lungenentzündung.

Den Angaben zufolge wurde sie bereits vor eineinhalb Wochen in der Charité aufgenommen. Ein PCR-Test habe schließlich den Verdacht auf eine Infektion mit dem Schweinegrippeerreger bestätigt.

Anfang November war in Berlin ein  40 Jahre alter Mann an Schweinegrippe gestorben. Vor einer Woche meldete die "Berliner Zeitung" den Tod eines 21 Monate alten Jungen. Er war kurz nach der Impfung gegen das A/H1N1-Virus gestorben, war den Informationen zufolge aber bereits schwer erkrankt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »