Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Plädoyer für Impfungen von medizinischem Personal

NEU-ISENBURG (eis). In Deutschland lässt sich weniger als ein Drittel aller Mitarbeiter im Gesundheitswesen gegen Grippe impfen. Besonders niedrig ist die Impfrate beim Pflegepersonal: Geben infizierte Mitarbeiter aber Grippeviren an die betreuten Patienten weiter, kann dies lebensgefährlich sein.

Dr. Sabine Wicker vom Betriebsärztlichen Dienst des Uniklinikums in Frankfurt am Main plädierte daher im Vorfeld des 3. Nationalen Präventionskongresses in Dresden für die Impfung in Kliniken.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »