Ärzte Zeitung online, 24.11.2009

Schweinegrippe: Schüler infizieren sich besonders oft

NEU-ISENBURG (eb). Dass Schüler für H1N1 besonders anfällig sind, belegen Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Influenza des Robert Koch-Instituts.

Schulkinder sind danach mit einer Inzidenz von 150 Fällen pro 100 000 bei den gemeldeten Fällen am stärksten betroffen. Dagegen liegt die Inzidenz in der Normalbevölkerung bei 32 pro 100 000.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »