Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Mutierte H1N1-Viren in China entdeckt

PEKING (nös). In China ist eine genetische Mutation des Schweinegrippeerregers A/H1N1 entdeckt wurden. Dieser sei bislang in acht Fällen auf dem Festland bestätigt worden, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch.

Das mutierte Virus sei allerdings nicht resistent gegen die einschlägigen Wirkstoffe, sagte Shu Yuelong, der Direktor des nationalen Influenza-Zentrums, dem Bericht zufolge. Zudem würden die bekannten Vakzine auch vor dieser Mutation schützen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »